Covid-19 und Corona: Die wichtigsten Fakten

Wissen schützt!

Covid-19 und Corona: Die wichtigsten Fakten

Panikmache oder echte Gefahr? Diese Frage stellt sich inzwischen wohl niemand mehr. Covid-19 hält die Welt in Atem. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie erreichen uns täglich viele Anrufe besorgter Menschen, die wissen möchten, wie sie sich bestmöglich vor Ansteckung schützen können. Klar ist: Einen hundertprozentigen Schutz gibt es nicht. Doch wer einfache Verhaltensregeln einhält, kann das Ansteckungsrisiko deutlich senken. Wir finden: Wer gut informiert ist, kann sich auch gut schützen. Deshalb haben wir hier die wichtigsten Fakten für Sie zusammengestellt.

» Schutz vor Ansteckung: Die wichtigsten Verhaltensregeln

» Publikation von Dr. med. Wolfram Kersten, wissenschaftlicher Beirat Fairvital

» Die häufigsten Kundenfragen zum Thema Corona

Schutz vor Ansteckung

Die wichtigsten Verhaltensregeln

Schutz vor Ansteckung

Der beste Virenschutz: Abstand halten!

Das höchste Ansteckungsrisiko entsteht beim direkten Kontakt zwischen Menschen. Beim Husten, Niesen und Sprechen werden kleinste Tröpfchen ausgestoßen, die eine Weile in der Atemluft schweben, bevor sie aus der Gefahrenzone vor Mund und Nase absinken. Deshalb ist der Mindestabstand von 2 Metern zu anderen Menschen der beste Schutz. Ob beim Einkaufen, beim Spaziergang oder auch beim Gespräch mit Familienmitgliedern: Halten Sie diesen Mindestabstand unbedingt ein.

Social Distancing: Meiden Sie Kontakte zu anderen

Schränken Sie Ihre Kontakte zu anderen Menschen auf ein Minimum ein. Bei jeder Begegnung besteht die Gefahr einer Ansteckung. Verschiedene Forschungsteams schätzen, dass jeder Infizierte das Virus im Durchschnitt an zwei bis drei Personen weitergibt. Daher auch die rasante Verbreitung von Covid-19 in kürzester Zeit.

Höflichkeit geht auch mit Distanz!

Wenden Sie im Gespräch mit anderen Menschen den Kopf ab. Auch wenn es unhöflich erscheint: Sie schützen dadurch nicht nur sich, sondern auch Ihren Gesprächspartner.

Hände schütteln ist tabu! Ein freundliches Nicken der Gesundheit zuliebe genügt völlig.

Hände weg!

Grundsätzlich gilt: Beim Husten und Niesen Hände weg! Niesen oder Husten Sie in die Ellenbeuge oder in Einmaltaschentücher und waschen Sie sich anschließend die Hände. Ein Mund- und Nasenschutz kann ebenfalls dazu beitragen, dass sich das Virus langsamer verbreitet.

Fassen Sie auf keinen Fall mit den Händen ins Gesicht und essen Sie nicht mit den Fingern. Stecken Sie sich keine Nahrung mit den Fingern in den Mund, sondern verwenden Sie – falls kein Besteck zur Hand ist – eine Serviette.

Hände waschen: Aber bitte mit Seife!

Waschen Sie Ihre Hände regelmäßig: Sofort nach dem Nachhausekommen, vor dem Kontakt mit Nahrungsmitteln, vor dem Essen, nach dem Gang zur Toilette, bevor Sie das Haus verlassen.

Als Faustregel gilt: Mindestens 30 Sekunden sollte das Händewaschen dauern. Am besten, Sie zählen mit – damit Sie sich nicht von Ihrem Zeitgefühl täuschen lassen. So geht’s: Feuchten Sie Ihre Hände unter fließendem, lauwarmem Wasser an. Seifen Sie Ihre Hände nun gründlich ein – auch zwischen den Fingern und am Handrücken. Wichtig zu wissen: Seife beschädigt die Virushülle, der Erreger wird inaktiviert. Das bedeutet, dass das Waschen mit heißem Wasser keinen weiteren Vorteil bietet. Eher im Gegenteil: Heißes Wasser schadet der Haut. Reiben Sie die Seife ein und spülen Sie Ihre Hände gründlich. Zum Abtrocknen verwenden Sie am besten ein Einmalhandtuch.

Gut zu wissen: Corona-Viren, die über Tröpfchen auf Einkaufswagen, Türklinken und Geländer gelangen, bleiben nicht lange aktiv. Handschuhe oder Desinfektion beim Einkaufen sind in der Regel nicht nötig.

Zuhause bleiben, um gesund zu bleiben!

Verzichten Sie vorerst auf Reisen und öffentliche Verkehrsmittel. Hotels haben inzwischen sowieso geschlossen. Ein Besuch bei Freunden kommt im Moment überhaupt nicht in Frage. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und zum Wohle Ihrer Mitmenschen.

Dr. med. Wolfram Kersten
Kontakt
Dr. med. Wolfram Kersten
Panzerleite 82, 96049 Bamberg
0951-509964-00
info@dr-kersten.com

Publikation von Dr. med. Wolfram Kersten, wissenschaftlicher Beirat Fairvital

Covid-19 – Das können Sie tun!

Die Corona-Pandemie ist für jeden von uns eine große Herausforderung, besonders für jene – und das sind nicht nur ältere und vorerkrankte Menschen –, deren Immunsystem geschwächt ist. Die häufigste Ursache für eine solche Schwäche der Immunaktivität, die leider in der ärztlichen Praxis nicht untersucht wird, ist eine bewusste oder unbewusste chronische Stressbelastung. In 70 % der Fälle ist dies den Betroffenen nicht bewusst!

Hinweis: Beim nachfolgend verlinkten PDF-Dokument handelt es sich ausschließlich um die sachkundige Meinung des Herrn Dr. med Kersten, die dieser freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Thema Corona: Die häufigsten Kundenfragen

Simone Pohl - Fairvital Kundenservice
Simone Pohl - Fairvital Kundenservice

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten? Benötigen Sie spezielle Beratung oder allgemeine Informationen? Wir sind für Sie da! Die Fairvital Fachberatung bietet Ihnen eine kompetente individuelle telefonische Fachberatung. Ihre Fragen rund um Gesundheit, Krankheit, Ernährung, Vitalstoffe und Nahrungsergänzung beantworten Ihnen gern Diätassistentinnen, Dipl. Oekotrophologen und Heilpraktiker an der Expertenhotline.

Rufen Sie uns an: +31-43 74 105 69 Oder schreiben Sie uns eine E-Mail an beratung@fairvital.com

„Wie sieht es in der Zeit aus, in der wir der Corona-Krise ausgesetzt sind? Falls man Produkte bestellt, werden diese auch in der Schweiz ausgeliefert? Kann man sorglos bestellen?“

Bestellen können Sie nach wie vor bei uns. Der Versand der Bestellung erfolgt nahezu tagaktuell, jedoch können wir die Zustellung in die Schweiz nicht gewährleisten, da fast stündlich andere Anordnungen in Kraft treten. Der Versand unserer Pakete erfolgt durch DHL. Diese werden auch ausgeliefert, jedoch ist keine persönliche Übergabe mehr möglich. Informationen dazu entnehmen Sie bitte der DHL-Website https://www.dhl.de/coronavirus

„Im Rahmen der Corona-Krise wäre es interessant zu wissen, wie mit Rohstoffen aus potenziellen Risikogebieten umgegangen wird. Gibt es eine Möglichkeit, bei Nahrungsergänzungsmitteln die Kontaminierung mit Corona-Viren auszuschließen?“

Wir können Ihnen versichern, dass wir selbstverständlich keine Rohstoffe aus Risikogebieten beziehen. Darüber hinaus wird eine Übertragung des Coronavirus auf den Menschen durch den Verzehr von aus China importierten Lebensmitteln/Rohstoffen sowohl vom Robert-Koch-Institut (RKI) als auch dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) als unwahrscheinlich eingestuft, da dies zum einen nicht der übliche Übertragungsweg ist und die Viren zum anderen auch eine zu große Instabilität aufweisen, um nach Import und Verarbeitung noch aktiv zu sein, selbst wenn ursprünglich kontaminierte Ware verzehrt werden würde.

Keine Frage, aber ein Lob, über dass sich das gesamte Fairvital-Team sehr gefreut hat:

Liebes Team von Fairvital, ich möchte mich bei euch aufs Herzlichste für eure schnelle Bearbeitung und Lieferung bedanken. In Zeiten von Corona ist dies nicht selbstverständlich. Aber auch ohne Corona seid ihr bis jetzt immer zuverlässig gewesen. Ich werde auch weiterhin treue Kundin bei euch bleiben. ALLES GUTE und vor allem Gesundheit wünscht euch allen I.A.